Leben und Arbeiten | Tourismus und Kultur
 
Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier (online).
Liebe Leserinnen und Leser,
hinter uns liegen erneut vergleichsweise sehr stille Ostertage. Lohr ohne Karfreitagsprozession – bereits zum zweiten Mal. Wer hätte das für möglich gehalten? Ich hoffe sehr, dass Sie die Feiertage dennoch genießen konnten und Kraft getankt haben für das, was in den nächsten Wochen auf uns zukommen wird. Vielen von uns, das höre ich immer wieder in persönlichen Gesprächen, macht vor allem die Unsicherheit zu schaffen. Wie geht es weiter? Wie lange werden wir noch täglich mit bangen Blicken auf die Inzidenzzahlen schauen, von denen unser Alltag abhängt? Das Vermögen, immer wieder flexibel zu reagieren, wird arg strapaziert und so wundert es nicht, dass man ab und an den Eindruck gewinnt, die Menschen seien gereizter und ungeduldiger als sonst. Umso wichtiger ist es, den Blick auf das zu richten, was gut gelingt, was vorangeht.

Auch in diesem Newsletter werden Sie einiges lesen, das der Kategorie „funktioniert gut und geht voran“ zuzuordnen ist. So betreiben wir zum Beispiel in Zusammenarbeit mit Bezirkskrankenhaus, Kreiskrankenhaus und vielen ehrenamtlichen Helfer:innen seit 15. März in der Alten Turnhalle ein Corona-Schnelltestzentrum. Mehr als 2.500 Personen haben bisher bereits das Testangebot in Anspruch genommen.

Neben den Neuigkeiten aus dem Rathaus lesen Sie hier, welche Themen der Stadtrat am Montag, 12. April behandelt und erfahren, womit sich der Stadtentwicklungs- und Umweltausschuss am Mittwoch den 14. April in seiner öffentlichen Sitzung beschäftigen wird.
Neuigkeiten aus dem Rathaus
Anja Güll ist neue Leiterin des Starthouse
Wir freuen uns, dass Anja Güll seit 1. April die Leitung des Starthouse übernommen hat.

Über ihre neue Aufgabe sagt sie:
"Ich freue mich auf die vielfältigen Aufgaben im Starthouse, ganz besonders natürlich auf den Kontkakt mit innovativen und digitalen Gründern aus der Region.
Das Digitale Gründerzentrum soll für die Start-Ups "Heimat" und Anlaufstelle sein, in der sie Unterstützung finden, aber auch mit anderen Gründern in den Austausch kommen können.  Darüber hinaus ist es uns auch wichtig, im Bereich Digitalisierung Innovationsimpulse für die ganze Region zu setzen und innovative Ideen auch zu den Unternehmen der Region zu bringen."
Wir sind zertifiziert!
Die Stadtverwaltung Lohr a.Main hat das B.A.D-Siegel erhalten, das den Arbeitsschutzstandard COVID-19 garantiert.

Somit schützen wir unsere Mitarbeiter:innen und alle Besucher:innen und erfüllen die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung, die das Bundesministerium für Arbeit und Soziales erlassen hat.
Freibad Lohr sucht dringend Fachpersonal und Rettungsschwimmer
Das Freibad sucht neue Mitarbeiter:innen: Fachangestellte für Bäderbetriebe (m/w/d) sowie Rettungsschwimmer (m/w/d) werden unbedingt gebraucht, um das bewährte Freibad-Team tatkräftig zu unterstützen.

Weitere Infos finden Sie hier.
Unbefristete Vollzeitstelle als Bautechniker (m/w/d), Bauzeichner (m/w/d) oder Straßenbaumeister  (m/w/d)
Eine weitere Chance auf einen beruflichen Neuanfang finden Sie hier.

Die Bewerbungsfrist für diese Stelle endet am 2. Mai 2021
Info-Broschüre: Hörbänke und Hörbäume
Einen brandneuen Flyer hat die Touristinformation Lohr im Angebot. In ihrer aktuellen Publikation will die Touristinformation dazu anregen, einen Hör-Spaziergang durch Lohr zu unternehmen.

Wussten Sie, dass es in Lohr insgesamt 6 Hörbänke und 14 sprechende Bäume gibt? Nein? Na, dann schauen Sie mal bei der Touristinformation vorbei oder laden sich den Flyer direkt aus dem Internet.

Sie finden den Flyer hier.
Die öffentlichen Themen der 19. Stadtratssitzung am 12. April 2021 um 17 Uhr im Großen Saal der Stadthalle
Feststellung der Jahresabschlüsse der Stadtwerke Lohr a.Main und Entlastung der Werkleitung für die Wirtschaftsjahre 2016 und 2017
Der Jahresgewinn der Lohrer Stadtwerke betrug im Jahr 2016 72.700 Euro, im Jahr 2017 156.600 Euro. Der bayerische kommunale Prüfungsverband hat die Berichte geprüft und uneingeschränkt bestätigt. Die anschließende Übermittlung des Prüfungsberichtes an das Landratsamtes Main-Spessart hat keine Einwände ergeben. Auch der Rechnungsprüfungsausschuss hat die örtliche Prüfung der beiden Geschäftsjahre abgeschlossen.

Der Werkausschuss hatte die beiden Jahresabschlüsse sowie die Entlastung der Werkleitung in seiner letzten Sitzung vorberaten und den entsprechenden Beschlussvorschlag einstimmig zur Abstimmung empfohlen.

Der Stadtrat entscheidet über die Feststellung der Jahresabschlüsse, die Verwendung der Jahresgewinne und die Entlastung der Werkleitung.
Bericht über das kommunale Testzentrum Lohr und gegebenenfalls Entscheidung über dessen Weiterbetrieb/Bewerbung als Modellstadt bzw. Modelllandkreis für "Testen und Öffnen" nach dem Tübinger Modell
In der Sitzung werden verschiedene Berichte über den bisherigen Betrieb des kommunalen Testzentrums vorgetragen. Das Zentrum ist seit 15. März in Betrieb.

Die Stadt Lohr a.Main und der Landkreis haben sich, unterstützt durch die Stadtmarketing-Organisationen und Werbegemeinschaften als Modellstadt (Modelllandkreis) „Testen und Öffnen nach dem Tübinger Modell“ beworben.

Die Entscheidung über die Teilnahme steht weiterhin aus.
Die Themen der öffentlichen Stadtentwicklungs- und Umweltausschusssitzung am Mittwoch, 14. April 2021 um 17.30 Uhr im Großen Saal der Stadthalle
Auftragsvergabe für Entsorgung des kontaminierten Materials im "Eisenhammerweg"
800 Tonnen kontaminierter Boden müssen von den Grundstücken Fl.Nrn. 3785 und 3786 der Gemarkung Lohr a.Main in der Aue des Oberwasserkanals der LOHR entfernt werden. Die betroffenen Grundstücke sind in Besitz der Stadt Lohr. Im Boden wurden folgende Schadstoffe analysiert: Arsen, Blei, Quecksilber, geringfügig Chrom, Kupfer, Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK).

Anschließend wird das Naturschutzfachliche Kompensationsprojekt „Feuchtflächenkomplex-Eisenhammerweg“ entstehen. Seit Herbst 2019 ist bekannt, dass in diesem Gebiet „Altlasten“ vorhanden sind, seitdem haben sich Stadtrat und Umweltausschuss mehrfach mit diesem Sachverhalt befasst. Gemeinsam mit folgenden Behörden hat man nach einem Weg gesucht, die Schadstofffracht ordnungsgemäß und wirtschaftlich entfernen zu lassen: LRA MSP Bodenschutzbehörde, LRA MSP Abfallreferat, Wasserwirtschaftsamt Aschaffenburg, Landesamt für Umweltschutz.

Der Entscheidungsprozess ist abgeschlossen und nun soll die Firma MS Umweltservice GmbH aus Lohr a.Main die Entsorgung des kontaminierten Bodenmaterials vornehmen. Das Unternehmen hatte am 8. März 2021 ein Angebot eingereicht, bei dem die Leistungen preislich nach Schadstoffgehalt gestaffelt sind. Im Extremfall könnten Kosten in Höhe von 95.000 Euro brutto anfallen. Für den geplanten Bau des Biotops sowie die ordnungsgemäße Bewältigung des Altlastenfalls muss insgesamt mit Kosten in Höhe von 180.000 bis 190.000 Euro gerechnet werden. Im Haushalt 2021 sind dafür 188.000 Euro eingestellt.

In der Sitzung werden exakte Angaben zum geplanten Ablauf der Bodenaushubarbeiten vor Ort und zum anschließenden Entsorgungsprozess geliefert. Außerdem fällt die Entscheidung über die Erteilung des Auftrages für die Entsorgung des kontaminierten Bodenmaterials durch die Firma MS Umweltservice GmbH aus Lohr a.Main.
Beschluss zur Auftragsvergabe für ein Lokalklimakonzept mit Klimawandelanpassungseffekten für den Raum Lohr a.Main
Die Stadt Lohr nimmt als eine von 8 bayerischen Städten am Modellprojekt „klimagerechter Städtebau“ teil. Dafür hat die Stadt Lohr im November 2020 vom Bayerischen Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr den Zuschlag erhalten. Das bedeutet einen 60-prozentigen Zuschuss für ein Gutachten, das auch konkrete Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel benennen muss.

Seit Ende Dezember 2020 wurde in der Stadt Lohr ein präzises Leistungsverzeichnis erarbeitet, mit Unterstützung durch ein wissenschaftliches Beraterbüro, welches das Ministerium bestimmt hatte.

Die Ergebnisse wurden anschließend an 6 Fachbüros versandt, die ein entsprechendes Gutachten erstellen könnten und dazu Angebote eingereicht haben. Nach eingehender Prüfung hat sich die Verwaltung eine Präferenz für ein bestimmtes Angebot erarbeitet.

Der Stadtrat entscheidet nun über die Beauftragung eines Büros.

Die Entscheidung erfolgt unter Vorbehalt, denn das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr muss seine Zustimmung ebenfalls geben. Außerdem erfolgt die Förderzusage der Regierung von Unterfranken nachträglich. Erst nach dieser Zusage kann die Beauftragung des Fachbüros erfolgen. 
Will die Stadt Lohr in der LAG-Spessart bleiben oder Ende 2022 aussteigen?
Der Ausschuss beabsichtigt ein Votum über die weitere LAG-Zugehörigkeit der Stadt Lohr a.Main. Es geht dabei um den Verbleib im LEADER-Förderprojekt bis Ende der aktuellen Förderperiode (Ende 2022) oder auch darüber hinaus für die Anschlussförderphase (2023-2029).In der Sitzung sollen die für die Entscheidung wichtigen Fakten dargestellt werden. Für die jetzige Aufnahme dieses Punktes in die Tagesordnung sprechen mehrere Aspekte:
  • Die LAG Spessart e.V. bereitet sich derzeit auf den Übergang in die nächste Förderperiode vor.
  • Corona-bedingt wurde die aktuelle Förderphase bis Ende 2022 verlängert, wobei sie ursprünglich 2020 ausgelaufen wäre. Die Mitglieder wurden gebeten, sich bis Ende 2022 für oder gegen eine weitere Mitgliedschaft zu entscheiden.
  • Aus den Reihen des Stadtrates wurde im Zuge der Haushaltsberatungen die Forderung laut, die weitere Mitgliedschaft innerhalb der Verwaltung zu diskutieren und die Ergebnisse dem Stadtrat zur Diskussion zu stellen.
Zudem hatten Stadträte gefordert, die Chancen und Möglichkeiten der Mitgliedschaft besser zu bewerben.
Wir freuen uns sehr über Ihr Interesse an unserem Newsletter und möchten Sie bitten, diesen Service weiterzuempfehlen!

Auf diesem Wege bekommen unsere Leser:innen alle wichtigen Informationen aus dem Rathaus direkt ins persönliche Postfach! Und im Vorfeld der Stadtrats- und Ausschusssitzungen gibt unser Newsletter einen Überblick über alle Tagesordnungspunkte des öffentlichen Sitzungsteils.

Wie immer freuen wir uns über Verbesserungsvorschläge oder Anregungen.
Schreiben Sie diese gerne direkt an stadt-presse@lohr.de.

Herzliche Grüße aus dem Rathaus,

Ihr

Dr. Mario Paul
Erster Bürgermeister

Stadt Lohr a. Main
Schlossplatz 3
97816 Lohr a. Main

Tel.: 0 93 52 / 848-0
E-Mail: stadt@lohr.de

Öffnungszeiten Neues Rathaus: Montag – Freitag: 8:00-12:30 Uhr
Öffnungszeiten Bürgerdienste: Montag – Freitag: 8:00-12:30 Uhr
und Donnerstag: 13:30-17:30 Uhr

Rechtliches:
Die Stadt Lohr a. Main ist eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts.
Sie wird vertreten durch den Ersten Bürgermeister Dr. Mario Paul.

Wenn Sie die Vorab-Informationen zu den Sitzungen nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.